Aktuelles

- Aktuelles

- Veranstaltungs-
  kalender


- Archiv


“Teure” Heimat – 1. Teil

Die Luftaufnahme und die Baustellen-Fotos zeigen deutlich genug die Situation an der Froumundstr. in Tegernsee oberhalb der Leeberg-Kurve. Hinter der nunmehr abrissfälligen Deym-Villa. Nach der ersten, schon sehr beträchtlichen Hangabgrabung und Sicherung per Spritzbeton, Stahlmatten und Felsankern wurde ein weiteres “Stockwerk” abgegraben und gesprengt(!), um Platz für die Tiefgarage unter zwei großen Mehrfamilienhäusern zu schaffen. Ein Anblick, der schon heftig erschrecken kann. Und da standen wohl früher mal zwei ganz normale Einzelhäuser.

So wird am Leeberg gebaut. Da kriegt der Begriff “Flächenverbrauch” eine sehr reale Bedeutung. Der “beton-gestützte” Hang wird nochmal um ein Stockwerk abgegraben und der Fels darunter gesprengt

In Zukunft werden es zwei großzügige Mehrfamilien-Häuser mit Eigentums-Wohnungen sein. Auf einer durchgehenden, wasserdicht betonierten Bodenplatte für die Tiefgaragen. Das Hangwasser wird sich also nach der Hangplatte einem weiteren Hindernis gegenüber sehen.
Die Abfolge könnte wohl so sein: Wenn der Rohbau in der Hanggrube steht und die Wohnungen beider Häuser verkauft sind (für annähernd 11.000 € pro qm eine Art “Einheimischen Programm”) wird man mit dem Abriss der Villa und der Erschließung des umgebenden Grundstücks beginnen. Dort werden dann 3 Mehrfamilien-Häuser entstehen – im Halbkreis angeordnet. Eventuell werden sich die Erdgeschoss-Eigentümer des jetzigen Bauvorhabens über den dann doch etwas veränderten Seeblick wundern. Aber das soll nicht unsere Sorge sein.

Das Bauwerk auf der durchgehenden Platte für die Tiefgarage füllt die Beton-Grube weitgehend aus. Da wird die Aussicht nach hinten vielleicht etwas begrenzt sein. Es sieht sehr nach saftig grüner Almwiesen-Umgebung aus. Da wird man den derzeitigen Beton-Hang wohl noch etwas verändern müssen.

In den Kaufunterlagen und auf einer Großflächen-Plakatierung war eine schöne Computer-Animation zu sehen, die hinter den Häusern eine sanft ansteigende grüne Almwiese zeigt, ohne Anzeichen von Nachbar-Häusern darüber – auch rechts von den Häusern prangt Landschafts-Grün statt der Villa mit parkähnlichem Baumbestand.
Wenn es so ist, dass sich die projektbeteiligte Tegernseer Grund und ihr Inhaber Tengelmann jetzt um das sogenannte Almdorf bemühen, verlohnt es, sich die Baustelle anzuschauen. Das Almdorf wird auch mit einer Tiefgarage geplant. Da hätte man dann einen kleinen Vorgeschmack auf die Art, wie so etwas realisiert werden könnte.



Startseite - Impressum